Loft-Kultur

Lexikon: Tschechisch

21.08.17 / Sprachlexikon

Das kleine Sprachlexikon: Die tschechische Sprache

Das kleine Sprachlexikon: Die tschechische Sprache
Heute geht es in unserer Blog-Serie 'Das kleine Sprachlexikon' um die tschechische Sprache, die von insgesamt 13 Millionen Menschen gesprochen wird. Dennoch ist diese Sprache und ihre Entwicklung eng mit zentralen historischen Ereignissen Europas verknüpft.

Tschechisch ist eine slawische Sprache. Genauer gehört sie zu den westslawischen Sprachen aus der Familie der indogermanischen Sprachen. Die tschechische Sprache ebenso wie die tschechische Literatur wird im Rahmen der Bohemistik wissenschaftlich untersucht.

Die ersten Belege für eine alt-tschechische Sprache (Böhmisch oder Bohemisch) reichen in das 12. Jahrhundert zurück. Bei diesen Quellen handelt es sich vor allem um religiöse Texte und Lieder. Ab dem 14. Jahrhundert existiert darüber hinaus gedichtete höfische Literatur. Im 15. und 16. Jahrhundert wurde Tschechisch in Oberschlesien als Urkundensprache verwendet und drängte dabei die deutsche Sprache in dieser Region zurück.

Nachdem 1620 während des Dreißigjährigen Krieges in der "Schlacht am weißen Berg" die Truppen der böhmischen Stände durch die kaiserlichen und bayerischen Truppen der Katholischen Liga besiegt wurden, drängte die Gegenreformation und der Einfluss der Habsburger die tschechische Sprache allmählich zurück, so dass die deutsche Sprache wieder dominierte.

1880 wurde die tschechische Sprache im Rahmen der 'Nationalen Wiedergeburt', in der sich Intellektuelle in der tschechischen Nationalbewegung formierten, wieder Amtssprache in Böhmen und Mähren. Allerdings erlangte das Tschechische in dieser Zeit nie die vollkommene Gleichstellung mit dem Deutschen. Dieses änderte sich erst mit dem Ende des Ersten Weltkrieges und dem daraus resultierenden Ende der Habsburger Donaumonarchie.

Obwohl sich Tschechisch und Slowakisch in ihrer Aussprache - vor allem in der Betonung und im Lautsystem - unterscheiden, können sich Tschechen und Slowaken in der Regel durch die Gemeinsamkeiten beider Sprachen und durch die gemeinsame Geschichte der Tschechoslowakei gegenseitig problemlos verständigen. So ist es zum Beispiel auch gesetzlich verankert, im Amtsverkehr die jeweils andere Sprache verwenden zu dürfen.

Aufgrund der geschichtlichen Entwicklung gibt es in der tschechischen Sprache verhältnismäßig viele Wörter, die dem Deutschen entlehnt sind. Beispiele hierfür sind unter anderem knedlík für Knödel, valčík für Walzer, knoflík für Knopf oder brýle von Brille. Auch umgekehrt gibt es im Deutschen einige Wörter, die dem Tschechischen entstammen wie zum Beipiel Zwetschge  für švestka oder Zeisig für čížek.

Die Umgangssprache (Gemeintschechisch, Gemeinböhmisch, obecná čeština) unterscheidet sich deutlich von der tschechischen Schriftsprache (spisovná češtin). Diese Umgangssprache ist vor allem in Böhmen verbreitet. Linguisten bezeichnen dieses als 'Interdialekt', weil die räumliche Verbreitung über anderen lokalen Dialekten steht. Die in Mähren gesprochenen Formen des tschechischen werden hingegen als 'Mährische Sprache' aus verschiedenen Dialekten zusammengefasst. Dabei stellt die 'Brünner Umgangssprache' eine Form des Rotwelsches, einem Soziolekt des späten Mittelalters, dar.

Insgesamt unterscheidet man in Tschechien fünf Dialektgruppen. Dieses sind die böhmische, mährische, ost-mährische und schlesische Gruppen sowie die Grenzgebiete, die keine einheitliche Dialektzugehörigkeit aufweisen.

Eine besonders alte umgangssprachliche Form des Tschechischen hat sich im Banat gehalten. Vor allem auf den Staatsgebieten des heutigen Rumänien und Serbien gibt es eine tschechische Minderheit, die diesen Dialekt konserviert haben.



Fakten zur tschechischen Sprache:

  • Verbreitung: Tschechien, Slowakei, Österreich
  • Amtssprache in: Tschechien, Europäische Union
  • Sprecher(innen): ca. 13 Millionen
  • Sprachcodes: cs (ISO 639-1), cze (ISO 639-2,B), ces (ISO 639-2,T), ces (ISO 639-3)
  • Linguistische Klassifikation: Indogermanische Sprachen - Slawische Sprachen - Westslawische Sprachen



Foto: animaflora - fotolia.com

Alena Heyn Alena Heyn
  • Sprache: Tschechisch
  • Sprachalter: junger Erwachsener, dreißiger
Michal Sykora Michal Sykora
  • Sprache: Tschechisch
  • Sprachalter: dreißiger, Reife Stimme
Michael Chadim Michael Chadim
  • Sprache: Tschechisch
  • Sprachalter: dreißiger, junger Erwachsener

Schreiben Sie einen Kommentar

Sie können hier diesen Blogartikel kommentieren. Bitte geben Sie dazu auch Ihre Emailadresse an. Wir schicken Ihnen nach dem Absenden einen Bestätigungslink, mit dem Sie Ihren Kommentar freischalten können.

Wir verwenden Ihre Emailadresse ausschließlich für das Versenden des Bestätigungslinks. Ihr Emailadresse erscheint nicht öffentlich.
Mit dem Absenden des Kommentars erkläre mich damit einverstanden, dass die oben gemachten Angaben in diesem Blog serverseitig gespeichert werden. Eine direkte Freischaltung erfolgt nicht. Sie erhalten nach dem Absenden des Kommentars an die von ihnen angegebene Mailadresse eine Bestätigung mit einem Freischaltungslink. Nachdem sie den Freitschaltungslink angeklickt haben, wird ihr Kommentar sichtbar. Die von ihnen angegebenen Daten werden ausschließlich zum dem Zweck, diesen Blogbeitrag zu kommentieren, verwendet und serverseitig gespeichert. Eine weitergehende Speicherung oder Nutzung seitens der speaker-search GmbH findet nicht statt. Weiter Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Ähnliche Artikel

07.08.17 / Sprachlexikon

Lexikon: Maltesisch

In unserer Serie 'Das kleine Sprachlexikon' stellen wir Euch heute Maltesisch vor. Die Sprache der Insel Malta hat sich einst aus dem maghrebinischen Arabisch entwickelt, ist die einzige semitische Sprache in Europa und auch die einzige, die das lateinische Alphabet verwendet.
31.07.17 / Sprachlexikon

Lexikon: Portugiesisch

Heute stellen wir in unserer Serie "Das kleine Sprachlexikon" eine Sprache vor, die sich im 15. und 16. Jahrhundert weltweit verbreitete und heute nicht nur in Portugal sondern auch immer noch in Angola, Brasilien, Mosambik und in São Tomé und Príncipe alleinige Amtssprache ist.
24.07.17 / Sprachlexikon

Lexikon: Chinesisch

In unserer Serie "Das kleine Sprachlexikon" bewegen wir uns heute in eine Sprachraum, der größer als Europa ist. Warum sich Sprecher der neun Hauptdialekte nicht miteinander unterhalten, aber dennoch miteinander schreiben können, erfahrt Ihr in unserem Artikel.
17.07.17 / Sprachlexikon

Lexikon: Finnisch

In unserer Reihe "Das kleine Sprachlexikon" bewegen wir uns heute hoch in den Norden und stellen die finnische Sprache vor. Passend dazu gibt es natürlich auch wieder Hörbeispiele von Sprechern aus unserer Agentur. 'Puhutko suomea?'
10.07.17 / Sprachlexikon

Lexikon: Polnisch

Heute startet unsere neue Blog-Serie "Das kleine Sprachlexikon". Hier tragen wir wissenswerte Fakten über die Sprachen zusammen, die in unserer Agentur vertreten sind, und präsentieren Euch passende Hörbeispiele unserer Sprecher. Wir beginnen mit der polnischen Sprache.

Neueste Blog-Einträge

07.12.18 / Sprecher

Dezember 2018

Schon wieder ist ein Jahr vorbei: Zum letzte Mal in 2018 präsentieren wir euch unsere neuen Sprecherinnen und Sprecher. Hört rein und entdeckt die Stimmen von Alexander, Verena, Marios, Gerhard, Basma, Dennis, Anne-Kathrin, Thomas, Sevda und Michael.
30.11.18 / Loft-Kultur

Welcome Christmas!

Mit der wahrscheinlich ersten Weihnachtsfeier in diesem Jahr haben wir nicht nur die Adventszeit eingeläutet, sondern zusammen mit vielen Gästen ein erfolgreiches Jahr Revue passieren lassen. Die Pianistin Katharina Treutler war dabei ein besonderes Highlight.
02.11.18 / Sprecher

November 2018

Japanisch, Ungarisch, Englisch, Griechisch, Tschechisch, Schwedisch. Stimmen in diesen Sprachen haben wir im November neu in unserer Kartei. Ein herzliches Willkommen nach Thessaloníki, Newquay, Umeå, Berlin, Hamburg, New York, Bonn und Düsseldorf!